Männer wie Männer, Frauen wie Frauen von Marja-Liisa Vartio

Das Buch, das bereits erstmals in Finnland im Jahr 1959 erschienen ist, handelt von einer Geschichte, die glaube ich, so alt wie die Menschheit ist....und niemals aussterben wird.....leider......

An den Erzählstil von Marja-Liisa Vartio (geb. 1924, gest. 1966) musste ich mich anfangs erst gewöhnen. Nach kurzer Eingewöhnungsphase habe ich das Buch jedoch verschlungen, da es die Gefühlswelt von Leena, der Hauptprotagonistin, sehr aufrührend erzählt.

Kurz zum Inhalt: die 18jährige Leena hat eine Affäre mit einem verheirateten Straßenarbeiter mittleren Alters. Anfangs wirkt das ganze etwas spröde, da Leena ja noch keine Erfahrung hat. Beide geben vor, dies sei alles ohne große Gefühle....aber, Leena steckt da doch etwas tiefer drin als sie zugeben möchte.....ausserdem bemerkt sie, als er schon wieder bei seiner Frau lebt, dass sie schwanger ist....

tja, hier beginnt der Kampf im Leben Leenas.....sie bemerkt, dass sie doch nur ein Spielzeug für den Typen war....mit viel Energie und Kraft muss sie jetzt ihr Leben stemmen, denn hier steht sie erstmal alleine da und weiß nicht, wie sie das alles schaffen soll...

Mein Fazit: Die Lyrik auf sich wirken lassen