LiebesLeben

von Helmut Treubel

Der Schreibstil konnte mich ganz und garnicht mitnehmen. Dies Buch zu lesen, ist mir sehr schwer gefallen, da es zwar darauf hindeuten soll, dass man aus einer gewissen Lebenskrise herausfinden will, dies wirkt jedoch aus der Aneinanderreihung von Sätzen eher nicht glaubhaft.

Der Autor untermalt die Thematik mit Gedichten und Aufzählungen gewisser Lebensabschnitte, aber, dies kommt für mich alles so negativ und düster rüber, dass man durchs Lesen nicht den gewünschten Effekt erzielt, sondern eher das Gegenteil.

Das Buch beschreibt eine Sinnkrise, die der Autor zu erforschen und zu meistern sucht. Der Schreibstil gibt die Düsternis und die Ausweglosigkeit für mich wieder, aber, es sollte doch auch das Herausfinden aus dem Ganzen beschrieben werden und das habe ich leider hier garnicht sehen können.

 

Mein Fazit: leider sehr enttäuschend und nicht eingängig