Garten der Glückseligkeit

Allein schon das Cover besticht durch Anmut und Leichtigkeit. Und genau dieses Gefühl zieht sich durch das komplette Buch.

 

Ebenso der Einstieg und der Ausklang, die den Gartenplan zeigen, wie auch das Vorwort von Heribert Wirth machen neugierig auf das, was da alles auf einen zukommen mag.

 

Die Bilder, bei denen man bei jedem einzelnen einfach innehalten und genießen "muss", besitzen Detailtiefe und Farbenpracht und haben somit enorme Ausstrahlungskraft.

Die Fotos sind bis auf wenige Ausnahmen von Ulrike Romeis gefertigt. Diese gelungenen Aufnahmen möchte man immer wieder auf´s Neue begutachten und darin versinken.

Dabei findet man auch immer Details, die man vorher übersehen hat.

 

Stefanie Syren hat einen eingehenden Schreibstil. Hier wurde ebenfalls, wie auch bei der Bebilderung, auf kleinste Details geachtet.

Die Autorin schafft es durch die ein oder andere eingeflochtene "Anekdote", die die Hintergründe, die Beweggründe oder die Entstehung des Parkes erläutern, dem Leser ein Lächeln zu entlocken.

 

Dies ist ein zauberhaftes Buch, ja, so will ich es beschreiben, denn hier fließen Bildmaterial und Geschriebenes so gekonnt ineinander über und sind so perfekt aufeinander abgestimmt, dass man wirklich Lust darauf bekommt, diesen Park in natura zu bewundern und sich verzaubern zu lassen.

 

Der Anhang, der auch ein Pflanzenregister beinhaltet, komplettiert das Ganze hervorragend.

 

Mein Fazit: wenn man dieses Buch sieht und liest kommt man nicht daran vorbei, in den Park fahren zu wollen