Ziemlich mitgenommen

von Mia Sassen

Mia Sassen hat einen locker-flockigen Schreibstil, der die Gefühle der "Mitwirkenden" gut in Szene setzen kann.


Das Buch liest sich leicht und ist als Urlaubslektüre für nebenbei hervorragend geeignet.


Es dreht sich um die Protagonistinnen Isabel und Viktoria. Die beiden treffen sich in einer ungewöhnlichen Situation und erleben zusammen genau diese.

Isabel, die mit Mitte Vierzig beginnt, das Leben und seinen Sinn und alles was damit zusammenhängt, anzuzweifeln, will einfach nur weg.

Viktoria, die etwas betagtere Dame, will ihre Freiheit genießen und ein langersehnten Menschen wiedertreffen.

Somit begeben sich die beiden auf unbekanntes Terrain und erleben dort so manche Unwägbarkeit, die sie meistern müssen.


Die Autorin beschreibt die Vorgänge herzerfrischend chaotisch, was sich manchmal etwas zu sehr häuft. Aber, die misslichen Umstände, in die Isabel und Viktoria ständig schlittern, spiegeln vollauf die chaotische Gefühlswelt, in der Isabel steckt, wider.


Mein Fazit: Es ist jederzeit möglich, einen Neubeginn zu starten