Stadtrebellen

von René Korte

Der Autor hat einen Schreibstil, der sich gut und flüssig lesen lässt. Mir sind etwas zu viele Anlehnungen an bekannte Marken und Begriffe enthalten. Das wirkt dann zu gekünstelt und an den Haaren herbeigezogen auf mich.

Leider finde ich den Begriff für die "Partei" der Rebellion sehr ungünstig gewählt. Hier kann ich keinen Humor, nicht einmal schwarzen, daraus ziehen.

Ansonsten finde ich den Sinn hinter dem Buch, der das Reflektieren und Revuepassieren des eigenen Lebens darstellen soll, sehr gelungen. Dies hat Tiefsinn und Charme zugleich.

 

Das Buch handelt von Rob, der in einer alkoholgeschwängerten Nacht mit seinen Kumpels, "auf die schiefe Bahn gerät". Der Kater und die Gewissensbisse lassen nicht lange auf sich warten. Aber, genau das brauchte Rob, um sein Leben zu hinterfragen und das ein oder andere daran zu verändern.

 

Mein Fazit: bis auf einige Ausnahmen gut durchdachtes Buch