Rosenstunden

Das Cover ist in seiner Farbgebung und den Abbildungen auf Vintage getrimmt und da ich diesen Stil sehr gerne mag, hat es mich natürlich super angesprochen. Auch die Schriftzeichen und deren Farben sind sehr passend und machen das Bild komplett. Wenn ich es jetzt, nach dem Lesen des Buches nochmal genauer betrachte, deutet es doch schon sehr auf einen typischen Herz-Schmerz-Frauenroman mit Kitsch hin und genau das ist es auch, was mich am Buch sehr gestört hat.

 

Dies ist ein Folgeband der Rose-Harbor-Reihe. Obwohl ich die vorherigen Bände nicht kenne, konnte ich mich aufgrund der Beschreibungen zu Beginn des Buches hervorragend ins Geschehen einlesen. Dies ist auch dem Schreibstil geschuldet, der einnehmend ist und sich flüssig lesen lässt. Leider hat mir der Charakter des Buches gefehlt. Hier möchte ich sagen, dass das Buch zwar Thematiken angesprochen hat, die durchaus Potential durch vielerlei interessante Hintergrundinformationen geboten hätte, aber, mir war der Teil, der hier Tiefgang geliefert hätte, dann doch zu seicht und die Kitschmomente mit hin- und hergeliebe oder auch nicht, zu viel.

 

Die Charaktere wurden gut dargestellt und ich konnte mir durch die Herangehensweise, dass die Mitwirkenden immer abwechselnd ihre persönlichen Abschnitte hatten und somit die Vorgänge und Gedankengänge aus der jeweiligen Sicht beschrieben wurden, einen gutes und vollständiges Bild jedes einzelnen machen.

 

Mein Fazit: war doch sehr enttäuscht, da ich mir von einem Bestseller bei weitem mehr erwarte