Lichtblaue Sommernächte von Emily Bold

Emily Bold hat einen sagenhaften Schreibstil, der den Leser voll ins Geschehen manövriert und nicht mehr loslässt. Hervorragend.

Als ich den Titel und das Cover sah, dachte ich an eine Liebesgeschichte, die man so nebenbei lesen kann. Aber, weit gefehlt, dieses Buch hat eine Leichtigkeit mit enormen Tiefsinn, der zu Herzen geht.


Der Aufbau der Geschichte als Feier mit Rückblicken aufs Leben der Protagonistin Lauren ist genial. Hier werden Gegenwart und  Vergangenheit optimal verwoben, so dass sich der Leser voll und ganz hineinversetzen kann.

Die Familienangehörigen sowie Freunde von Lauren sind lebensnah und herzlich geschildert.

Die alltäglichen Szenen von Familiengründung bis über den Alltag wirken real und ergreifend. Ebenso werden die Themen Freundschaft und Liebe sowie Höhepunkte und Krisen eindrucksvoll wiedergegeben. Dies trifft auch auf den Beginn der Krankheit und dem Begreifen der Dimensionen, die diese nach sich zieht, zu.

Alle diese Lebensabschnitte sind in solcher Intensität erzählt, dass der Leser voll im Geschehen mitkämpfen und -fühlen kann. Die innere Zerrissenheit ist hautnah spürbar.


Der Autorin ist es gelungen, das schwierige und traurige Thema in Leichtigkeit zu verpacken, die dennoch nicht vergisst, die extremen Emotionen real und herzergreifend darzustellen.

Mitunter zeigt es auch auf, dass Unsicherheit auch wie Abweisung oder Ablehnung wirken und dies viele Missverständnisse nach sich ziehen kann.


Mein Fazit: Gefühlvoll bis ins Mark. Hautnah und herzzerreissend, da bleibt kein Auge trocken