Kreuzfahrt

von Mireille Zindel

Der Schreibstil spiegelt die depressive Stimmung der Protagonistin wider. Oftmals sind die Erzählungen etwas konfus geschrieben, dass Absätze einige Male gelesen werden müssen, um "den Faden nicht zu verlieren".

 

Dieses Buch hat Tiefe und eine gewisse Melancholie und ich habe immer wieder Pausen benötigt, da der Stoff nachdenklich macht und verinnerlicht werden muss.

 

Die Gedanken und Gefühle sind sehr realistisch und nachvollziehbar dargestellt.

Die Reflektion des eigenen Lebens und das der anderen und die jeweiligen Emotionen und Gefühlsschwankungen sind drastisch und detailreich erläutert.

 

Die Mitte des Lebens lässt innehalten, reflektieren und gibt eine Chanca für neue Erkenntnisse und Wege.

 

Die Protagonistin Meret erzählt aus ihrer Sicht das Zusammentreffen und ihre Gefühle zu einem etwa gleichaltrigen Paar und zudem lässt sie immer wieder eine "Nebengeschichte", die von Gaia handelt, die sich auf einer Kreuzfahrt in einen Offizier verliebt hat, einfließen. Diese beiden Geschichten scheinen nichts miteinander zu tun zu haben und dennoch können Parallelen gezogen werden.In diesem Buch lässt die Protagonistin Träume und Realität verschwimmen.

Es greift Themen wie Liebe, Familie, Langeweile, Sehnsucht, Begehren, Trauer, Entfremdung, Annäherung, Verlorensein, Depression, Veränderung, Neustart.....auf und gewährt diesen einen großen Raum.

 

Mein Fazit: Ein Buch, das zum Nachdenken anregt