Ist das jetzt schon Liebe?

von Christina Beuther

Der Schreibstil bringt dem Leser das Geschehen und die Gefühle nahe. Die Autorin erschafft mit ihrem Erzählstil eine eigene Welt, die nachvollziehbar und anrührend ist.

Es kommt zwar immer wieder vor, dass es fast ins Schnulzige abdriftet, jedoch schafft Christina Beuther da den "Umkehrschwung" und spickt die folgenden Szenen mit Tiefgang und lädt den Leser zum Nachdenken ein.

 

Die örtlichen Begebenheiten werden humorvoll und teils ironisch dargestellt. So kann man sich das Dorfleben mit seinen Vor- und auch Nachteilen lebhaft vorstellen. Jeder kennt jeden und weiß seinen Teil dazu beizutragen....oder auch nicht ; D

Die Darstellung der Ortsansässigen: ein Gedicht!!!

Der Zusammenhalt wird auch sehr deutlich und macht das Landleben mit seinen kleinen Macken sympathisch.

 

Das Buch handelt von Juli, deren Mutter verstorben ist und deshalb in den Ort ihrer Kindheit zurückkehrt. Hier muss sie sich mit der Vergangenheit und den dort Ansässigen auseinandersetzen. Der Weg in die Vergangenheit ist nicht ganz einfach. Wird es ihr gelingen, den Absprung zu schaffen?

 

Die Mischung aus Ironie, Trauer und charmantem Humor hält sich die Waage und macht das Lesen zum Vergnügen.

 

Mein Fazit: Hier möchte ich eine Redewendung der dort Ansässigen aufgreifen: Es kütt wie ett kütt