Die zwei Leben der Florence Grace

von Tracy Rees

Ich möchte hier gleich anmerken, dass ich nach Tracy Rees´ vorherigem Roman "Die Reise der Amy Snow" absoluter Fan der Autorin bin. Dies kann man auch durchaus aus meiner Rezension hierzu entnehmen:  https://testerblog.jimdo.com/b%C3%BCcher/romane/die-reise-der-amy-snow-von-tracy-rees/

 

Als publik wurde, dass ein weiterer Roman herauskommt, war ich schon super neugierig darauf und konnte es kaum erwarten, diesen in Händen zu halten. Meine wirklich hohen Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt. Da bin ich ja schon gespannt auf weitere Bücher der Autorin.

 

So, jetzt aber zum Cover. Bereits hier kann man ein Buch der Autorin erkennen. Finde es klasse, dass der Wiedererkennungswert aufgegriffen wurde und sich die Szenerie genau so im Inhalt des Buches wiederfindet. Hier ist alles vollkommen aufeinander abgestimmt.

 

Der Schreibstil nimmt einen immer wieder gefangen und versetzt in die damalige Zeit. Aber, auch hier, möchte ich sagen, dass die Szenerien zwar ums Jahr 1850...spielen, die Vorgehensweisen und Gedankengänge jedoch auch ins Hier und Heute transportiert werden könnten. Dies soll nicht heissen, dass die Gegebenheiten schlecht für die damalige Zeit rübergebracht werden, nein, im Gegenteil, die Autorin schafft ein gekonntes Bild der früheren Zeiten. Auch mit den Ausdrucksweisen und den Statuten, die damals vorherrschten. Ich wollte hiermit nur sagen, dass die beschriebenen Ereignisse und Gefühle authentisch und durchaus nachvollziehbar auch heute noch Anwendung finden.

 

Das Buch zeigt die beiden Leben der Florrie Buckley auf, die in Armut aufwächst. Nach turbulenten Ereignissen findet sie sich plötzlich als Mitglied der wohlhabenden Familie Grace als Florence Grace wieder und muss hier ihr Leben meistern. Wird sie aus den beiden unterschiedlichen Leben, die sie leben soll, ein Ganzes machen können?

 

Mein Fazit: Tracy Rees ist für mich ein Garant für absolut gute Unterhaltung