Blumentochter von Vanessa da Mata


Leider hat mich der Schreibstil der Autorin nicht beeindruckt und ich fühlte mich nicht mit dem Geschehen verbunden.

Dies liegt unter anderem wahrscheinlich an den sehr verschachtelten Sätzen, die zu viel auf einmal erzählen. Dadurch verliert man oft den Faden und muss die Sätze wieder und wieder lesen. Das bringt mir kein Lesevergnügen.

 

Das Buch handelt von Giza, die bei ihren kaum älteren Tanten aufwächst. Ihre wahre Herkunft wird ihr verschwiegen und so herrscht immer irgendein Mysterium über der "Familie".

Sie wird eher nur geduldet als geliebt. Die Heranwachsende Giza ist mit ihren Träumen und Sehnsüchten alleingelassen und möchte aus dem Alltagstrott enfliehen und etwas erleben.

Bald schon trifft sie ihre Liebe, die ihr aber von einer der Tanten missgönnt wird.

Da dauert es nicht mehr lange, bis sie ausbricht und erst nach langer Zeit wieder zurückkommt.

 

Mein Fazit: Hat mich nicht überzeugt