Alles außer Austern von Tessa Hennig

Quellenangabe
Quelle: Klappentext:
" Drei Freundinnen, ein Haus in der Bretagne und jede Menge Chaos.
Das Buch: Endlich Urlaub in der Bretagne! Den hatten sich Anne, Christine und Karin abeter etwas anders vorgestellt. Seit über zwanzig Jahren treffen sich die drei Freundinnen jeden Sommer im malerischen Ferienhaus auf den Klippen - zusammen mit ihren Familien. Doch dieses Jahr will sich einfach keine rechte Urlaubsstimmung einstellen. Anne denkt noch immer an ihren verstorbenen Mann, Karins Ehe steckt in der Krise, und Christines Tocher verliebt sich ausgerechnet in einen Surflehrer. Christine findet das alles gar nicht witzig. Anne hingegeb´n schon, zumal sie selbst endlich wieder lachen kann, seit sie ihren blinden Nachbarn Michel besser kennt. Eine gemeinsame Radtour soll die Wogen zweischen den Freundinnen wieder glätten. Im Prinzip eine gute Idee, doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt....

Die Autorin:
Tessa Hennig schreib seit vielen Jahren nicht nur große TV-Unterhaltung, sondern auch erfolgreich Frauenromane. Alle ihre Bücher wurden Spiegel-Bestseller, einige sogar verfilmt. Wenn sie vom Schreiben und ihrem Wohnort München eine Auszeit benötigt, reist sie auf der Suche nach neuen Stoffen und Abenteuern gern in den Süden.

Einmal Bretagne, immer Bretagne
Eigentlich möchte Anne nach dem Tod ihres Mannes einfach nur ihre Ruhe haben. Ihre besten Freundinnen, Christine und Karin, überzeugen sie aber, die Ferien wieder in der Bretagne zu verbringen. Gute Traditionen bricht man nicht. Doch dieses Jahr ist irgendwie der Wurm drin: Karins Ehe steckt in der Krise, und Christine liegt im Clinch mit ihrer aufmüpfigen Tochter. Eine gemeinsame Fahrradtour soll die Wogen glätten, aber Christine ist es zu anstrengend, und Karins Mann legt sich prompt mit der Polizei an. Nur Anne blüht auf. Liegt das vielleicht an ihrem neuen Tandempartner, mit dem sie die bretonische Küste erkundet?"

Tessa Hennig hat einen Schreibstil, der einerseits locker rüberkommt, jedoch mit viel Tiefsinn gespickt ist. Eine herrliche Kombination.
Sie stellt die Charaktere so wunderbar dar, dass sich der Leser voll ins Geschehen und in die Gefühle hineinversetzen kann.
Zudem flicht sie fortlaufend in die fiktive Geschichte sehr gelungen äusserst interessante Hintergrundinformationen zu Land und Leuten.
Als ich das Buch gelesen habe, ist mir eingefallen, dass die Scheidungsrate gerade nach der Urlaubszeit nach oben schnellt, denn in dieser "freien" Zeit sieht man ja oft, was noch an wirklicher Verbundenheit und Liebe übrig ist. Hier wird reflektiert, was im stressigen Alltag oftmals untergeht. Häufig ist das weniger, als man denkt oder in der Hektik des Alltags einfach übersehen wird.

Das Thema, dass zwar Small Talk mal ganz schön ist, dieser jedoch nichts in Partnerschaften oder Freundschaften zu suchen hat, wird hervorragend aufgegriffen.
Mit Ehrlichkeit und Offenheit können vielerlei Missverständnisse ausgeräumt werden.

Hier wird auch ganz deutlich, dass jeder immer nach vorne schauen und nicht an Vergangenem verbissen festhalten sollte, denn dies ist nur Augenwischerei.

Mein Fazit: Auch lange Freundschaften können wie ein Kartenhaus zusammenfallen, wenn man sie mit Füßen tritt