Agata verzaubert eine Insel von Paola Cereda

Die Insel ohne Namen, die der Haupthandlungsort der Geschichte ist, beherbergt Agata, die in einer trostlosen Umgebung ohne Liebe aufwachsen musste. Hin- und hergeschubst und nur zum Arbeiten gut genug.

Nach diesem eintönigem Leben, dass sie hinnimmt, passiert das Unglaubliche auf dieser Insel in Form einer Zirkusgruppe. Der einfühlsame Dumitru und Agata finden nach einigem Hin und Her zueinander und Agata entdeckt, dass das Leben auch noch andere Seiten zu bieten hat. Durch die Missgunst und die Ängste der Inselbewohner werden Neuerungen jedoch nicht anerkannt und sogar angefeindet. Hier kommt die Kraft von Agata zum Vorschein, die selbst gegen diese Macht um ihr Glück kämpft.

Paola Cereda schafft es hier vortrefflich, die Stimmungen, wie Trostlosigkeit, dann wieder Kampfgeist, Glück, nach vorne Schauen mit Ihrem Schreibstil hervorragend umzusetzen. Dadurch war ich voll und ganz im Geschehen und konnte die unterschiedlichsten Empfindungen wahrhaft miterleben. Manchmal war die Geschichte zwar etwas skurril und übertrieben, deshalb kann ich sie nicht bodenständig nennen, jedoch hat mich das Buch gelehrt, auch in schweren Zeiten gibt es immer einen Ausweg.

Mein Fazit: Lesen und verzaubern lassen - es lohnt sich