Sommer der Wahrheit

von Nele Löwenberg (Neuhaus)

Nele Neuhaus schreibt hier als Nele Löwenberg und auf dem Cover: "Ich wollte mal etwas ganz anderes schreiben."
Da ich bisher noch keine Bücher von Nele Neuhaus gelesen habe, kann ich leider nicht beurteilen, ob sie hier etwas anderes schreibt.
Aber, das was Nele Löwenberg mit "Sommer der Wahrheit" geschrieben hat, ist auf jeden Fall lesenswert.
Schon das Cover ist ne Schau....kann mich garnicht davon sattsehen und -fühlen, denn die Letter sind erhöht und geben beim Lesen ein tolles Gefühl (hört sich jetzt blöd an, ist aber so....)
Nele Löwenberg schafft es, Spannung von Anfang bis zum Schluss aufrecht zu erhalten.
Immer wenn ich dachte: Naja, etwas vorhersehbar.....kam es doch anders.

Der Sommer oder eher die zwei Sommer in denen Sheridan vom Mädchen zur Frau wird, zeigen sehr gut die Gefühle und Verhaltensweisen einer Pubertierenden. Auch im sexuellen Bereich (der hier oft geschildert wird) will sie Ihren Weg finden und gerade weil sie wenig Halt durch die schwierigen Familienverhältnisse mit der eiskalten Adoptivmutter und einem Ihrer Stiefbrüder hat, sucht Sheridan Halt und Liebe und denkt, dass sie diese durch Sex erhält. Dies wird oft im Buch deutlich und fast zum Schluss schreibt Nele Löwenberg als Gedanken von Sheridan:
"Seine Liebe legte sich wie ein warmer Mantel um meine verletzte, einsame Seele, ich schmiegte mich an ihn und überließ mich seinem Trost.",
was sich wie ein roter Faden durchs Buch zieht.
"Sommer der Wahrheit" hat mir viele schöne, spannende, ergreifende und nach Sinn und Wahrheit findende Lesestunden bereitet.

Dieses Buch lädt zum Nachdenken ein.