Lügenmauer

Irland-Krimi

von Barbara Bierach

Von Anfang an nimmt die Autorin den Leser mit ins Geschehen und baut die Spannung gekonnt kontinuierlich auf. Man möchte das Buch garnicht beiseite legen.

Verschiedene Handlungsstränge, die alle für sich schon interessant sind und Spannung aufbauen, fließen hervorragend ineinander über und machen aus vielen einen kompletten.

Irische Traditionen und Eigenarten sind super ins Geschehen verwoben. Ebenso werden das dortige Klassensystem und die damit verbundenen Anfeindungen, die zwischen England und Irland herrschen, gut in Szene gesetzt. Hier spielen auch die Religionszugehörigkeit und der Kampf, gerade zwischen Katholiken und Protestanten, eine große Rolle.

Lokalkolorit kommt hier nicht zu kurz.

 

Nicht "nur" der Fall, der, wie schon erwähnt, einige Handlungsstränge vereint, sondern auch das Berufs- und Privatleben der Polizistin Emma sind interessant, gefühlvoll und authentisch geschildert.

Die Protagonistin wird dem Leser vertraut.

 

Ich möchte diesen Krimi mit einem Puzzle vergleichen, denn Zeile für Zeile wird aus den spannenden Einzelteilen ein Ganzes. Dem Leser werden der Fall und die Beweggründe immer klarer und deutlicher.

 

Das Buch handelt von Emma Vaughan, die an der Nordwestküste Irlands bei der Mordkommission arbeitet. Dort ist sie als Protestantin und Geschiedene eine wahre Aussenseiterin. Im Berufs-, wie auch im Privatleben muss sie "ihren Mann" stehen und hat mit vielerlei Anfeindungen zu kämpfen. Der Tote, der ein protestantisches Kirchenoberhaupt ist, gibt viele Rätsel auf, die es zu enthüllen heisst.

 

Mein Fazit: Hervorragender Krimi mit hohem Unterhaltungswert