Brennender Fluss von Karin Salvalaggio

Bei diesem Kriminalroman benötigte ich ca. 80-100 Einleseseiten, da so viele Namen und Mitwirkende bereits zu Beginn involviert waren, dass es nicht leicht war, in die Geschichte von Beginn an zu finden.

Nach dieser "Kennenlernphase" hat mich jedoch der Krimi bis zum Ende gepackt.

Der Spannungsbogen war bis zum Schluss gegeben.


Das Buch spielt sich in Flathead Valley, Montana, ab. Dorthin wird Detective Macy Greeley beordert, die in ihrem Fach einfach eine Meisterin ist. Im Tal werden während einer Hitzewelle Feuer gelegt und Leichen gefunden. Bei Aufdeckung der Tat/Taten treten vielerleit Ungereimtheiten an den Tag und die Bewohner sind nicht gerade zuvorkommend.

Ausserdem ist das Privat- und auch Berufsleben von Macy alles andere als einfach.


Die Autorin inszeniert die Charaktere und Vorkommnisse in einem lebhaften Rahmen. Auch wird eine gewisse Düsternis heraufbeschworen, die hervorragend zu den Geschehnissen passt und das Ganze umso geheimnisvoller macht. Liebe und Trauer sowie Vergangenheitsbewältigungen werden realistisch dargestellt.


Mein Fazit: Nach einer Einlesezeit ein packender Kriminalroman bis zum Schluss