Der Ruf der Bäume

Der Schreibstil ist einfühlsam und vermittelt eine Tiefe, die dem Leser die Vorkommnisse bildlich vor Augen führen. Die Szenen werden in einem langsamen Tempo mit viel Gefühl dargestellt. So erhält man eine Vorstellung davon, wie alles vonstatten ging.

Der unterschwellige Ton ist düster und zeigt ein reales Bild der damaligen Verhältnisse.

 

Tracy Chevalier lässt die Charaktere zum Leben erwachen und authentische Geschehnisse aufleben.

 

Die Informationen, die sie zu Land und Leuten sowie auch zum Thema Bäume und hierbei gerade in Bezug auf Apfel- sowie Mammutbäume gibt, sind sehr aufschlussreich und interessant.

 

Das Buch spielt in der Zeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts und zeigt, mit welchen Schwierigkeiten und Problemen Siedler in ihrer neuen Heimat in Amerika konfrontiert sind und welchen Kampf diese oftmals führen müssen und welche Stärke hier abverlangt wird.

 

Obwohl dies ein historischer Roman ist, spiegelt er doch auch Eindrücke gerade der heutigen Zeit, wider, denn das Migrationsthema ist doch nach wie vor ein brisantes Thema.

 

Mein Fazit: aufwühlendes, intensives Buch, dessen Thema nach wie vor brisant ist