Das Versprechen der australischen Schwestern

von Ulrike Renk

Dies ist nun der 3. Band nach den Bestsellern "Die Australierin" und "Die australischen Schwestern", der jedoch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann, da die Autorin zwar in die vorhergehenden Bände nicht eingreift, jedoch so viel davon berichtet, dass es dem Leser nicht schwerfällt, die Zusammenhänge und Vorgänge zu begreifen.

Sehr hilfreich und untermalend ist hier auch der Stammbaum, der sich im Buch befindet.

Der Schreibstil lädt einen von Anfang bis Ende in die Vorkommnisse der weitverzweigten Familie ein.

Ulrike Renk beschreibt die unterschiedlichen Charaktere so detailreich und liebevoll, dass sich der Leser fühlt, als hätte er ein Stelldichein mit sämtlichen Mitwirkenden.

Die Darstellungen der damaligen Traditionen und Vorgehensweisen lässt auf intensive Recherchen schließen. Diese umfassen Haushalts-, Partnerschafts-, Politikthemen etc. etc., die das Leben allgemein so mit sich bringen.

Hier wird auch deutlich, dass sich zwar die Vorgehensweisen in den ein oder anderen Dingen von früher abheben, jedoch sich die Gefühle nach wie vor nicht verändert haben.

Oft kann man hier auch die ein oder anderen Tricks erlernen ; D.

 

Das Buch dreht sich um die drei Schwestern Elsa, Mina und Carola und deren Lebenswandel während der Friedens- und auch Kriegszeiten vom frühen bis knapp Mitte des 20. Jahrhunderts.

 

Mein Fazit: der Autorin gelingt es, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen und diese mitzuerleben