Wir sehen uns beim Happy End

von Charlotte Lucas

Die Machart des Covers, die Farbgebung der Seiten, also die von außen betrachtet,  und die abgerundeten Ecken sind ein echter Hingucker und ein Erkennungsmerkmal der Autorin. Und das finde ich immer wieder klasse, wenn man bereits beim ersten Hinsehen auf die Autoren schließen kann. Aber, nicht nur die Optik, sondern auch die Haptik ist bis ins kleinste durchdacht, denn die Schriftzeichen des Titels sind erhoben und ich musste da immer wieder darüberstreichen.

 

Der Schreibstil ist einfallsreich und witzig-frech. Er lässt sich flüssig lesen. Charlotte Lucas hat es wieder mal geschafft, Tiefgang und Leichtigkeit in gekonnter Ausgewogenheit zu vereinen.

 

Das Buch enthält vielerlei Szenerien, die emotional schon fast an Kitsch herankommen, aber, da sie ebensoviele emotional tiefgreifende Themen einbringt, hält sich das ganze in der Waage und das Gleichgewicht macht unterhaltsamen und kurzweiligen Lesestoff.

 

Die tiefgründigen Sequenzen werden nicht nur einfach am Rande angesprochen, wie das oftmals bei heiklen Themen bei anderen Büchern vorkommt, sondern hier werden diese Dinge offen und schonungslos dargestellt. Dies führt dazu, dass mein Interesse daran voll und ganz aufrecht erhalten und ich darüber gut informiert wurde.

 

Klar, kann man das ein oder andere Mal sagen, dass es vorhersehbar ist, aber, die tiefgreifenden Themen sind wundervoll mit so viel Charisma verpackt, dass man trotzdem mitfiebert und mit Spannung erwartet, wie denn die ein oder andere Entscheidung und die darauf folgende Reaktion wohl ausfallen werden. Dabei werden die Charaktere so empathisch niedergeschrieben, dass ich das Gefühl hatte, mitten drin und dabei zu sein. Somit hätte ich doch gerne dem ein oder anderen mal einen Tritt in den Hintern verpasst ; D.

 

Die Spannung wird durch gekonnt eingesetzte Informationen in der genau richtigen Dosierung aufgebaut.

 

Mein Fazit: wieder ein toller Roman aus der Feder der Autorin