Porträt einer Ehe

von Robin Black

Das Cover weist bereits gelungen auf die Stimmung des Inhaltes hin. Die Blüte mit seiner intensiven Farbgebung auf einem zerrissenen Stück Papier, das wieder etwas zusammengefügt wurde, wirkt sehr feinsinnig.

 

Genauso feinsinnig wie das Cover gehalten ist, ist auch der Schreibstil. Hier wird mit ruhigem Erzählton auf die feinsten Nuancen, die eine langjährige Beziehung so mit sich bringen kann, hingewiesen. Die Vorgänge werden von der Protagonistin Augusta, genannt Gus, erzählt. Dabei gibt sie schonungslos alle Höhen und Tiefen preis.

 

Die geschilderten Charaktere wirken authentisch und vollauf verständlich und weisen extreme Sensibilität für die kleinsten Dinge auf.

 

Die Idee dieses Buches hat mich neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Lediglich der veränderte Stil zum Schluss hat mich etwas gestört, da dieser so garnicht zum Rest des Buches passen will.

 

Mein Fazit: gelungenes feinsinniges Debüt