Das geheime Lächeln

Beim Blick auf das wunderschön gestaltete Cover musste ich einfach die Beschreibung dazu und danach wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Dazu kann ich vorweg sagen, dass diese nicht nur erfüllt, sondern noch weit übertroffen wurden.

 

Der Schreibstil ist super eingängig und lässt einen mit ins Geschehen eintauchen. Man ist mittendrin und nicht nur dabei. Die Szenerien werden so lebhaft geschildert und durch die drei Erzählstränge lernt man die Begebenheiten von allen Seiten kennen.

So verhält es sich auch mit den Mitwirkenden. Da die Charaktere so lebendig wirken, fühlt man sich, als reise man mit den jeweils Erzählenden. Man liebt, leidet....fiebert einfach in allen Lebenslagen mit und erlebt die Geschehnisse. Genauso stelle ich mir gute Unterhaltung vor. Eintauchen und miterleben und -fiebern.

 

Die Darstellungen, die die Handlungen vergangener Tage aufzeigen, werden gekonnt ineinander verknüpft. So sind Fiktion und Realität eins.

 

Die Übergänge zwischen den unterschiedlichen Zeiten und Erzählsträngen sind gut gelungen und man kann immer dabeibleiben und verliert nie den roten Faden.

 

Die Briefe, die die Geschichte untermalen und begreiflich machen, setzen dem Ganzen noch das i-Tüpfelchen auf.

 

Hier kann man als Leser nur den Hut ziehen vor dem Überlebenswillen der Menschen zu damaliger Zeit.

 

Alles wird sehr detailreich und genau geschildert. Jedoch nicht zu langatmig. So kommt keine Zeile Langeweile auf, nein, im Gegenteil, obendrein besitzt dieses Buch auch noch Spannung und dieser -bogen zieht sich von Anfang bis Ende hindurch.

 

Mein Fazit: äusserst gelungen - Realität und Fiktion in einem spannenden Buch hervorragend verknüpft