Im Land der goldenen Hoffnung

Das Cover zeigt auf wundervolle Weise, wohin man sich hier beim Lesen begibt. Sowohl die Farbgebung wie auch die dargestellte Szenerie sind stimmig und machen neugierig.

 

Der Schreibstil nimmt den Leser nach kurzer Einlesezeit mit an die Orte des Geschehens. Ebenso verhält es sich bei den Charakteren. Diese sind so lebensnah und gut beschrieben, dass man sich auf Du-und-Du mit den Mitwirkenden wähnt.

Die Darstellung der örtlichen Gegebenheiten sowie der Stimmungen und Einstellungen der Menschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden gut rübergebracht, so dass man sich ein gutes und realistisches Bild machen kann. Ausserdem werden hochinteressante Fakten geliefert. Hier wird Geschichtswissen gelungen verpackt in einen spannungsgeladenen und emotionalen Schmöker. Dabei wird auch deutlich, dass die Autorin gute und ausgiebige Recherchearbeit geleistet hat.

Konnte mich ganz ins Geschehen hineinversetzen und abdriften.

Die Zusammenhänge,  sowohl der realen wie auch der fiktiven Vorkommnisse, sind gut ineinander verwoben und authentisch nachvollziehbar.

 

Mein Fazit: spannungsreicher Schmöker, der so ganz nebenbei hochinteressantes Geschichtswissen vermittelt