Das blaue Medaillon

von Martha Sophie Marcus

Das Cover ist so anmutig, edel und geheimnisvoll, dass ich es immer wieder zur Hand nehmen und betrachten musste. Die Farben, die in Sepia gehalten sind, setzen dem ganzen Erscheinungsbild der Dame, die in ihrer "Bewegung" und Ausdruckskraft eine Mystik und Sinnlichkeit widerspiegelt, die gänzlich mit dem Inhalt einhergeht, die Krone auf.

Die Autorin hat es wieder mal geschafft, mich voll und ganz in den Bann zu ziehen und mich mitten ins Geschehen zu versetzen.

 

Der Schreibstil ist so eingängig und flüssig, dass ich das Buch am liebsten in einem Stück weggelesen hätte. Da ich bereits von Beginn an mitten im Geschehen war, hätte ich die Personenauflistung am Ende des Buches für´s Zurechtfinden nicht benötigt, jedoch hat mir diese Liste insofern sehr gut gefallen, da ich gerade zu den historischen Personen einen noch intensiveren Einblick in die Historie an sich gewinnen konnte, da diese Kurzfassung noch viele weitere interessanten Aspekte liefert.

 

Die Spannung, die sich gelungen Stück für Stück aufbaut, wird durch kleine "Unterbrechungen", die sich mit scheinbaren Nichtigkeiten befassen und bei denen ich durch charmanten Humor und Spitzfindigkeiten das ein oder andere Mal schmunzeln musste, noch erhöht und verleiht dem Ganzen noch das i-Tüpfelchen.

Dabei werden auch immer wieder neue Eindrücke vermittelt, die die Spannung bis zum Ende hin hochhalten und unvorhersehbar machen.

Das Buch umfasst enorm vielseitige Emotionen, die sich beispielsweise um Standesdünkel, Hofetikette, Macht, Reichtum, Intrigen, Armut, Neid, Habgier, Liebe, Liebesleid, Vertrauen, Misstrauen und noch vielem mehr, drehen.

 

Dazu werden interessant und detailreiche Hintergrundinfos zur damaligen Zeit verankert. Die Schilderungen der Räumlichkeiten oder Gebräuche, die dem damaligen Zeitbild entsprechen, wirken vollkommen authentisch.

 

Die Verknüpfung von äusserst aufschlussreicher Realität und hochemotionaler Fiktion ist so gekonnt gelungen, dass hier die Geschichte von damals phantastisch projiziert werden kann und alles hervorragend stimmig wirkt.

 

Die Emotionen und Verhaltensweisen der Charaktere lassen den Leser direkt vor Ort und in der Zeit wähnen. Der Autorin ist es gelungen, dass ich mitfiebern, -leiden und -erleben konnte und auch den ein oder anderen Mitwirkenden am liebsten ab und an "den Hals umgedreht" hätte.

 

Die Herangehensweise, wie die Personen charakterisiert wurden, macht es dem Leser leicht, sich diese an Ort und Stelle zu wähnen. Ausserdem werden die Wesensarten so dargestellt, dass ich bei einigen Beteiligten zum Beispiel durch deren Eigenheiten, lachen musste oder eben bei anderen düsteren Gesellen, Rache üben wollte.

 

Mein Fazit: Die Autorin hat wieder mal ein hervorragendes Buch zuwege gebracht